Kulturführer Berlin

home kontakt impressum
Oberbaumbrücke, Foto: Birgit von Toerne
Bildende Kunst
Darstellende Kunst
Film, Video, Foto
Kulturzentren
Kurse und Workshops
Literatur
Museen und Ausstellungsorte
Musik
Serviceadressen
Soziokulturelle Projekte
Unterwegs


Gedenkstein Willi Sänger

Köpenicker Landstraße 186
12437 Berlin
Tel.:  

Willi Sänger (1894 -1944) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er wurde als Sohn eines Tischlermeisters geboren und absolvierte nach der Schule eine kaufmännische Ausbildung. Am Ersten Weltkrieg nahm er als einfacher Soldat teil. Ab 1938 war Sänger Mitglied der Widerstandsgruppe um Robert Uhrig und schloss sich nach deren Zerschlagung 1942 der größten Widerstandsgruppe der KPD um Anton Saefkow, Franz Jacob und Bernhard Bästlein an, wo er hauptsächlich als Verbindungsmann zur Leipziger Schumann-Engert-Kresse-Gruppe um Georg Schumann tätig war. Anfang 1944 gelang es Willi Sänger, sich das "Deutsche Fahndungsbuch" der Gestapo zu beschaffen, und konnte so viele Mitglieder des Widerstandes vor der Verhaftung bewahren. Durch die Denunziation eines Spitzels wurde auch die Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation Anfang Juli 1944 aufgedeckt und Willi Sänger wurde am 6. Juli 1944 verhaftet. Am 21. Oktober 1944 wurde er vom Volksgerichtshof zum Tod durch Enthauptung verurteilt. Am 27. November 1944 wurde das Urteil im Zuchthaus Brandenburg-Görden vollstreckt.

Verkehrsanbindung: S Bhf Baumschulenweg, Fußweg ca. 1000 Meter oder Bus 167 bis Haltestelle Köpenicker Landstraße / Sportplatz

zurück