Kulturführer Berlin

home kontakt impressum
Oberbaumbrücke, Foto: Birgit von Toerne
Bildende Kunst
Darstellende Kunst
Film, Video, Foto
Kulturzentren
Kurse und Workshops
Literatur
Museen und Ausstellungsorte
Musik
Serviceadressen
Soziokulturelle Projekte
Unterwegs


Hafen Tempelhof

Ordensmeisterstr.
12099 Berlin
Tel.: .
Kontakt: BZA Tempelhof-Schöneberg

Der Hafen Tempelhof ist ein Binnenhafen des Teltowkanals im Ortsteil Tempelhof des Bezirks Tempelhof-Sch√∂neberg. Vor dem Ullsteinhaus entstand auf der gegen√ľberliegenden Seite ein Hafenbecken von etwa 170 √ó 70 Metern mit einer Tauchtiefe von 2,10 Metern. Die Hafenanlage mit Lagerhaus und Kr√§nen stammt aus den Jahren 1901 bis 1908. Der Hafen trug wesentlich zum wirtschaftlichen Aufschwung Tempelhofs bei und war mit seinem riesigen Speichergeb√§ude, der erste Stahlbetonbau Deutschlands und der bedeutendste G√ľter-Umschlagplatz f√ľr das Industriegebiet Tempelhof-Ost. Das mehrst√∂ckig und feuersicher errichtete Speichergeb√§ude ist 120 Meter lang, 25 Meter breit und besa√ü eine Lagerfl√§che von 12.000 m¬≤. Es steht heute unter Denkmalschutz. Vor dem Lagerhaus standen Kr√§ne mit sechs Tonnen Tragf√§higkeit, drei davon sind noch heute erhalten. Gel√∂scht und geladen wurde an allen drei Hafenseiten, vor allem aber an der 170 Meter langen n√∂rdlichen Kaimauer. Vorrangig wurden Getreide, Mehl, Zucker, Tabak, √Ėle und sogenanntes St√ľckgut umgeschlagen. Es gab eine Zollstation und einen Schienenanschluss. Vor dem Einmarsch der Sowjetarmee 1945 setzten SS-Truppen den Speicher in Brand. Nach dem Wiederaufbau diente er dem West-Berliner Senat als Reservelager. Mit dem Fall der Berliner Mauer wurden die Senatsreserven aufgel√∂st. Eigentlich ist der Tempelhofer Hafen kein Berliner, sondern ein Brandenburger Hafen. Die Liegenschaft stand 2007 zum Verkauf. Nicht mehr die Kreise aus Brandenburg sollten nun √ľber das Schicksal des Hafens entscheiden, sondern das Bezirksamt Tempelhof-Sch√∂neberg. Die Neugestaltung des Hafens, voraussichtliche Fertigstellug April 2009, sieht folgendes vor: Das Einkaufszentrum, mit rund 70 L√§den wird sich durch die Hafenanlage und den alten Speicher vom Standard absetzen. Ein 55 Meter langer Lastkahn, die "MS Bea‚Äú wird im Tempelhofer Hafen unter dem Namen "Alte Liebe", dem fr√ľheren Namen des Hafens, vor Anker gehen. Neben Gastronomie sollen auch Veranstaltungen auf dem umgebauten Lastkahn stattfinden. Am neuen Hafen ist im Obergeschoss das Restaurantpavillon. Neben dem Pavillon entsteht der ‚ÄěStadtbalkon‚Äú, eine k√ľnstlich aufgesch√ľttete Gr√ľnfl√§che.

Verkehrsanbindung: U6 Ullsteinstr., Bus 170 Ordensmeisterstr.

zurück