Kulturführer Berlin

home kontakt impressum
Oberbaumbrücke, Foto: Birgit von Toerne
Bildende Kunst
Darstellende Kunst
Film, Video, Foto
Kulturzentren
Kurse und Workshops
Literatur
Museen und Ausstellungsorte
Musik
Serviceadressen
Soziokulturelle Projekte
Unterwegs

Gedenkstein Burgsdorf

Gedenkstein f√ľr F. A. L. von Burgsdorf

Schwarzer Weg, ca. 250 m nördlich der Revierförsterei
13505 Berlin
Tel.: *

Friedrich August Ludwig von Burgsdorf schuf als Forstrat in Tegel mit der Ver√∂ffentlichung seines "Forsthandbuches" 1788 die weltweit ber√ľhmt gewordene Enzyklop√§die der Forstwirtschaft. Originaldrucke seiner botanischen Zeichnungen werden heute in Antiquariaten in Europa und √úbersee gehandelt. 1799 legte er die "Tegeler Baumzucht" an und kultivierte √ľber 600 verschiedene Geh√∂lze. Das Saatgut trug zur Verbreitung der Geh√∂lze in ganz Europa und Russland bei. Noch heute steht der h√∂chste Baum in den Berliner Forsten: Eine 42 Meter hohe L√§rche, von Burgsdorf angepflanzt. Er war auch ma√ügeblich an der Aufkl√§rung des literarisch ber√ľhmt gewordenen "Spuks in der F√∂rsterei Tegel" beteiligt. Von Burgsdorf bildete eine Kommission aus Mitgliedern der "Gesellschaft der naturforschenden Freunde", die dem Poltergeist auf die Spur kommen wollte. Erst im zweiten Anlauf konnte ein verliebter J√§gersbursche enttarnt werden, der ein Holzkreuz √ľber den Dachboden des Forsthauses zog. Er wollte sich die Zustimmung zur Hochzeit mit der J√§gerstochter erschleichen, in dem er den Aberglauben der Mutter auszunutzen versuchte. Aus der Reihe Forstliche Biografien Nr. 8 hei√üt es √ľber ihn: "Dank seiner fortschrittlichen Prinzipien beeinflusste Burgsdorf die Entwicklung der Forstwirtschaft in Preu√üen ma√ügeblich. Seine gro√üen sch√∂pferischen F√§higkeiten, au√üergew√∂hnlicher Flei√ü und untadeliges Verhalten verhalfen ihm zu hohem Ansehen."

Verkehrsanbindung: U6 bis Alt-Tegel, dann Bus 124, 125, 133, 220, 222 bis An der M√ľhle und ca. 20 min Fu√üweg durch den Tegeler Forst, an der Villa Borsig vorbei

zurück