Kulturführer Berlin

home kontakt impressum
Oberbaumbrücke, Foto: Birgit von Toerne
Bildende Kunst
Darstellende Kunst
Film, Video, Foto
Kulturzentren
Kurse und Workshops
Literatur
Museen und Ausstellungsorte
Musik
Serviceadressen
Soziokulturelle Projekte
Unterwegs

Ansicht vom Park
Jagdschloss Glienicke

Jagdschloss Glienicke

Königstr. 36 b
14109 Berlin
Tel.: 4 84 81-0
barrierefrei: Ja
www.berlin-attraktionen.eu
F√ľr die √Ėffentlichkeit nicht zug√§nglich

Das Jagdschloss Glienicke wurde von 1682 bis 1693 vom franz√∂sischen Architekten Charles Philippe Dieussart im Barockstil f√ľr den Gro√üen Kurf√ľrsten erbaut. Unter K√∂nig Friedrich Wilhelm I. diente es als Lazarett f√ľr das Garderegiment. In der ersten H√§lfte des 19. Jahrhunderts war im Schloss ein Waisenhaus untergebracht. F√ľr den Prinzen Friedrich Karl von Preu√üen wurde es von 1860 bis 1862 im franz√∂sischen Barock umgebaut. Seit 1939 ist es im Besitz der Stadt Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente es als Kadettenanstalt der Roten Armee und sp√§ter als Jugendherberge. Der Bauhausarchitekt Max Taut gestaltete das Innere des Hauptfl√ľgels 1964 sachlich um. Bis 2003 fungierte das Jagdschloss als Jugendbegegnungs- und -bildungsst√§tte. Die beiden Seitenfl√ľgel wurden 1985/86 restauriert. Seit Anfang 2007 ist im Schloss das "Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg" ans√§ssig. Der Bau ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

zurück